THETIMES


1.

sie sagte mir, dass er unsere revolution als griff nach der notbremse beschrieb & das vor 70 jahren & dass er damit nichts anderes als unser Jetzt antizipierte und dass diese helle auffassung von ZEIT völlig klar u. logisch u. unwidersprochen sei u. falls hingegen jemand behaupte, … [in rage]

wie ich überhaupt keine lust habe, mich nur im allergeringsten von ihr zu unterscheiden, wie ich ihr in allem zustimme, nicke nicke nicke, wenn sie spricht. – der erfolg - wie er uns recht gibt, denke ich [das war sünde]. / ich&sie: synchron aus einverständnis: Sie politisierte alles u. ich tat es ihr gleich – indem ich ihr brachte, wonach sie verlangte.
sie sprach von tantrischer theorie: & natürlich hörte ich das alles zum ersten mal und war ganz süß, ganz kindlich, wie ich ein wenig grinsen musste. – || also bäume ich mich vor ihr auf u. erhoffe einen moment - der mein ist; sage: Stell dir vor, wir würden jedesmal ein buch geschrieben bekommen u. kein kind gemacht ! (keine reaktion)

sie sprach durch das 18. Jahrhundert: »DIE MEISTEN WISSEN SELBST NICHT, WIE INTERESSANT SIE WIRCKLICH SIND, WAS SIE WIRCKLICH FÜR INTERESSANTE DINGE SAGEN.« ----- ich fiel tonnenschwer in ihren schoß.

2.
sie bat mich, das haus zu beschreiben, in dem wir lebten:

ich sah vor mir die weinreben, die orangen blätter, den fuchs und den dachs und das rebhuhn, das auch. – sie schimpfte auf mich ein & hielt ihre hand auf meinen mund gedrückt, & ich also sprach gegen ihre zellen: sie mache mich devot… /
Sie zeigt mir die Tätowierung auf ihrem bauch als das Neue, das sie nicht ist, für mich, die ich sie kenne, seit ich noch jemand anderes war: ich filme sie dabei u. wie wir einander in die arme fallen. ------- so viel himmlischer blödsinn war seit gestern nicht passiert.